/**/
Header   Header

Google ist der Feind!

07. Februar 2011

Ein wirklich sehr guter Kommentar zu dem Thema, dass die Verlage mit Apples Preisgestaltung im Bereich der “In-App” nicht zufrieden sind.

Quelle: http://www.heise.de/mac-and-i/news/foren/S-Aus-Sicht-der-Verleger-ist-Google-Android-nicht-der-Messias-sondern/forum-193719/msg-19795693/read/

“Warum?
Man erinnere sich doch nur: Aus Verlegersicht ist Google ein Dieb, der ihnen die Arbeit im Internet kaputt macht / jedes Preismodell welches nicht nur auf ”werbefinanziert” rausläuft verdirbt.

Kritik gibt es mindestens seit 2004:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/18/18463/1.html
2006 wollte man gar nicht mehr in den Suchmaschinen vertreten sein:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Verleger-wollen-Online-Nachrichten-vor-Suchmaschinen-schuetzen-165380.html
2009 sollte dann endlich Geld fließen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Suchmaschinenbetreiber-sollen-fuer-Nachrichten-zahlen-821108.html
In Deutschland diskutiert man ein Leistungsschutzrecht für die Verlage, bei dem ganz klar Google als Feindbild gesehen wird (wenn auch nicht mehr als einziges):
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Leistungsschutzrecht-Nicht-nur-Google-soll-zahlen-952766.html

Wäre das nicht schon genug, hat Google nicht nur bei Nachrichten und Magazinen, sondern auch bei einer wichtigen weiteren Kategorie der Printerzeugnisse sich den Unmut der (deutschen) Verlage zugezogen: Bücher!
http://www.heise.de/ct/meldung/Buchverlage-reichen-Einwaende-gegen-Google-Books-bei-Gericht-ein-753969.html

Und in dieser Situation wollen einige hier im Forum Android als die Alternative ins Spiel bringen? Wie schizophren ist das denn! (Natürlich: Sowas würde keinen denkenden Menschen mehr wirklich überraschen, denn wer wie andere Vertreter der Content-Industrie fleißig die eigenen Kunden verklagt, braucht sich über Schizophrenie nicht viele Gedanken machen…)

Und das, nachdem die Verlage festgestellt haben, dass ein anderer Anbieter weit mehr Geräte in einem Format verkauft, welches für Printmedien abseits von Büchern ideal zu sein scheint?

Hintergrund: eBook-Reader mit eInk sind sicher genial um (extrem Textlastige) Bücher zu lesen - auf wirklich farbfähige Geräte muss man jedoch noch warten. Für Nachrichten galt aber schon lange ”Ein Bild zählt mehr als tausend Worte” und die ”Macht der Bilder” wird schon lange diskutiert, und ganz bestimmt seit dem Vietnamkrieg nicht mehr angezweifelt und wurde durch Abu Ghuraib nochmal kräftig in Erinnerung gerufen.
http://www.geschichteinchronologie.ch/as/vietnam/vietnamkrieg-fotos.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Abu-Ghuraib-Folterskandal

Bei den (mir persönlich nicht wichtigen, aber sicher sehr lukrativen) Klatschmagazinen ist es bestimmt noch schlimmer: Wer wurde händchenhaltend von einem Paparazzi erwischt? Bei wem könnte sich ein Babybauch abzeichnen? In was für einem Kleid erschien wer zu einem großen Auftritt?

Also sind eInk-Geräte erst mal keine Alternative für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage.

Am Smartphone-Boom würde man gerne mitverdienen, aber man hat wohl doch eingesehen, dass speziell auf Mobilgeräte zugeschnittene Webseiten nur wenig Inhalt präsentieren können. Denn erfahrung hat man schon mit den gescheiterten WAP-Portalen gemacht und fast jeder Verlag bietet eine ”iPhone optimierte”-Seite. Was man aber wohl auch im Zuge des Smartphone-Boom berichten kann: Angebote von kostenlosen wie kostenpflichtigen ”Apps” für das iPhone generieren Umsätze und rechnen sich wohl für viele Verlage.
http://www.heise.de/mobil/meldung/Axel-Springer-verbucht-iPhone-Anwendungen-als-Erfolg-905638.html

Was liegt also näher, als nun beim offensichtlich erfolgreichen Start des iPads als neue Geräteklasse zwischen Smartphone/Mediaplayer und vollwertigem Rechner sich mit diesem anzufreunden? (Zur Erinnerung: Genau so hat Apple das iPad vorgestellt - unabhängig davon was für Zahlenjongleure bei den Wirtschaftsanalysten das iPad jetzt doch
a) als Netbook zählen und da Netbooks ja als Notebooks und damit als Mobilcomputer gezählt werden somit auf ein mal doch ein ”PC” sein sollen (was auch der Originaldefinition von PC entspräche - aber natürlich heute meist nicht mehr so verstanden) oder doch
b) als ”Media Tablet” aber weder als ”Mediaplayer” (wo der iPod noch immer unangefochten an der Spitze steht) noch als ”eBook Reader” (seit wann sind Bücher keine Medien? Und seit wann ist ”Lesen” nicht ein Vorgang der Mediennutzung?) noch als ”Tablet PC” (denn das ist ja eine Marke von Mircosoft/Windows und kann deswegen nie mit einem anderen OS verkauft werden - selbst wenn Netbooks inzwischen auch als Convertible angeboten werden … erst wenn darauf Windows läuft, werden sie ”Tablet PC”).)

Von dem Erfolg der iPods als Medienplayer hätte man vielelicht sogar die Zuversicht, sich hier nicht mit einem ewigen Verlierer einzulassen sonder vielleicht auch mal auf das richtige Pferd zu setzen… Und erste Verkaufsstatistiken und Schätzungen für die nächsten Jahre scheinen einen hier zu bestätigen:
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iPad-dominierte-Tablet-Markt-im-vergangenen-Jahr-deutlich-1172102.html
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Marktforscher-iPad-dominiert-Tablet-Markt-bis-2012-1169977.html

Und jetzt das?! Man soll Apple eine Möglichkeit geben, nicht nur seine Geräte an die Kunden zu verkaufen, sondern auch noch an den Inhalten mitzuverdienen? Oh mein Gott, das hat es doch noch nie im Printbusiness gegeben!!!1!!elf!! Die Druckereien, die Zeitungsausträger, die Kioskbesitzer - alle haben das doch nur gemacht, um die Inhalte zu verbreiten und den Verlagen ein gutes Auskommen zu bescheren - also all jener, welche man bei eletronischer Distribution nicht mehr benötigt und deren Anteil am Kuchen man doch so gerne nun selbst eingestrichen hätte - weswegen die Preise der elektronischen Erzeugnisse in Form von Apps, Abomodelle und eBooks ja gerne in etwa so viel gekostet haben wie die gleichen Printerzeugnisse obwohl die Herstell- und Vertriebskosten ja um Welten geringer sein dürften.

Ehrlich: Mit etwas Weitsicht hätte man das vielleicht erahnen können. Aber Weitsicht scheint ja bei vielen Vertretern der Content-Industrie ein sehr seltenes Gut zu sein.

Also versucht man es halt mal wieder wie die letzten Jahre so oft: Jammern, Jammern und nochmals Jammern. Vielleicht hilft einem ja die Regierung… Natürlich ganz ohne Gegenleistung, denn die Regierungen sind ja auch gar nicht auf einen guten Draht zur Presse angewiesen.”




Windows Phone 7 ist da….. oder doch nicht?

26. Oktober 2010

Meine Güte, ewig ist es her, dass ich meinen letzten wirklich „sinnvollen“ Eintrag gemacht habe… aber nun sind die Nächte wieder lang genug :P

Nun Windows Phone 7 ist am 21.10.2010 in Europa erschienen – so meint man es zu mindest. Dass es kaum Geräte zu kaufen geben wird dachte man sich schon, aber keiner dachte an die jetzige Situation.

Die großen Mobilfunkprovider haben bekannt gegeben, dass sie gleich am 21. starten, oder wenige Tage später (Telekom). Am 22. konnte man mir bei Vodafone keine Preise für die beiden verfügbaren Gerate nennen, bei O2 gab es noch nicht einmal ein Ausstellungsstück.

Bisher sollte man sowieso noch etwas warten, bis alle Einstiegsgeräte von den namenhaften Herstellern erschienen sind. Moment, welches Gerät kommt eig. in welchem Land bei welchem Provider, in welcher Ausstattung zu welcher Zeit? Zuviel “w”-Wörter in einer Frage? Nun, es ist schon komisch. Apple will immer ein Riesen Geheimnis daraus machen, wann nun das nächste iPhone in welcher Ausstattung kommt. Und die Hersteller wie Samsung und HTC stellen Infos auf ihre Homepages – aber dennoch ist nicht viel bekannt. Schlimmer noch, teilweise werden die Geräte schon verkauft, aber so richtig scheint man sich selbst da noch nicht einig zu sein.

So soll das das Samsung Omnia 7 hierzulande exklusiv bei der Telekom erscheinen, und zwar am 3. ach ne, quatsch – am 8. November. Dann aber mit 16GB,  obwohl auf der Samsung Seite 8GB stehen. Des Weiteren ist man ist man sich über die Details der verbauten CPU wohl auch noch nicht ganz sicher, ob ein Telefon nun die 45 oder 65nm Version des Snapdragon hat etc…

Kommen wir zum OS selber.

Nun mich hat die Oberfläche total überzeugt. Bisherigen Umsetzungen aus dem Hause Apple oder Google, haben die vorhandenen Erscheinungsbilder vom Desktop genommen, und einfach “größer gemacht” – also große Symbole damit es leicht für die Finger zu bedienen ist. WP7 bringt meiner Meinung nach einmal ein komplett neues Touchkonzept auf den Markt der Mobilen Telefone. Die Evolution Linie sieht aber so aus “Windows Mediacenter Edition -> Vista -> Zune -> Zune HD -> WP7″ man hatte also schon die grobe Idee im Jahre 2004. Aber was stört mich bisher? – Nun so gibt es zum einem lauter Dienste die von MS in Deutschland noch nicht angeboten werden, bzw. erst kurz vor dem Start sind. So ist man auf die Bingsuche angewiesen, welche in den USA auch wirklich sehr gut ist, aber in Deutschland eher schlecht als recht, weil hier noch mit MSN gesucht wird -,-.

Dann gibt es noch die Funktionen bei denen es eig. auf der Hand liegt, dass diese per Update nachgeliefert werden. Denn es sieht wirklich so aus, als ob man Anfang des Jahres die funktionsliste festgesetzt hat, und all diese Funktionen bis zum Start perfekt funktionieren müssen – das ist ihnen ja auch gelungen – nur ein paar mehr Funktionen hättest es ruhig sein dürfen -,-.

Wo ist die Outlooksyncronisation, wann kann man Klingeltöne selber erstellen (aus mp3 Liedern)….. etc.

Also bei manchen Sachen fragt man sich warum diese fehlen, noch extremer wäre gewesen, wenn das Textfeld zum Antippen schon vorhanden wäre, und dann ein Meldung kommt: „Das das Update zum nachliefern der Funktion folgt bald.“

So ist schon in Kürze ein kleines Updatepaket zu erwarten. ein riesen Update soll dann Anfang nächstes Jahr kommen, mit einem HTML5 Browser, Flash und Copy&Paste. Wahrscheinlich werden noch zig andere Funktionen nachgeliefert werden. Aber MS sollte sich beeilen, dass die User noch vor Weihnachten sehen, dass Features via update ausgeliefert werden.

Und da wären wir schon beim nächsten Punkt… wer verteilt eig. welche Updates?

Es gibt die Softwarebestandteile vom OS selber welche unter der Obhut von MS liegen. Dann die Treiber der Geräte, welche von Geräte Hersteller gewartet werden müssen. Die Software vom Gerätehersteller (HTC mit dem Weather-HUB). Und natürlich zum Schluss Software vom Provider selber. MS wird OTA-Updates machen, und der Rest? – Was ist wenn ein Treiber mal nicht die Leistung bringt die er bringen sollte… wer updatet dann? – Oder die ganzen zusätzlichen Programme?

Die Geräte stehen teilweise im Laden und man kann sie kaufen, aber über solche Sachen scheint sich wohl bisher keiner Gedanken gemacht zu haben – naja, wahrscheinlich schon, nur hält es keiner für nötig mal die Leute zu informieren was denn nun Sache ist.

Ich persönlich warte noch mit dem Kauf eines solchen Gerätes, einerseits weil ich auf ggf. bessere Geräte warte (leistungsstärkere Hardware) und weil ich nicht die Informationen bekommen kann die ich gerne wissen möchte.




Code6

06. Mai 2010

Hallo,

du bist aufgrund eines Flyers auf diese Seite gekommen, und erwartest nun Informationen?

Diese sollst du auch bekommen, es ist nur so, dass die geplante Seite etwas später an den Start gehen wird.

Das Licht der Welt wird die Seite, spätestens am Sonntag den 9.5.2010 erblicken können.

Nun aber zu den Infos:

Auf der Uffelener Meile wird es ein Zelt geben, bei dem kleine Computer für den Büroeinsatz, für das Wohnzimmer und auch als Spielemaschine präsentiert werden.

Dabei werden natürlich selbstgesteckte Qualitäts-, Leistungs- und auch Energiesparziele erreicht.

Bilder werden nicht vor dem 16.5.2010 veröffentlicht – Jeder der neugierig ist, und auch etwas freie Zeit hat, ist natürlich eingeladen sich mit uns über neue Ideen zu unterhalten.

Nun kommt der Anfahrtsweg. Es ist ein Link auf Googlemaps, und sollte den Standort direkt anzeigen.

http://tinyurl.com/246a9zv




Die Grafikkarte die ihrer Zeit voraus ist…

28. März 2010

Nun, Nvidia hat ja mit einem Paukenschlag die neuen Karten veröffentlicht. Monatelang wurde jede Information von Usern aufgesaugt, bis es schon fast lächerlich wurde.

Zum Glück konnte Nvidia dem ein Ende setzte, indem sie die Karte einfach mal veröffentlicht hat.

Aber was ist das? – Die Karte ist 4-12% schneller als der Pedant aus dem Hause AMD (5870) verbraucht aber ganze 150Watt MEHR.

Was für ein Wahnsinn! Mein Rechner verbraucht 56Watt – den könnte ich nun dreimal hier betreiben und hätte nur die Mehrlast von AMD zu Nvidia. Hinzukommt die extrem Lautstärke wenn die Karte ihr Arbeit vollrichtet – teilweise 63db werden erreicht. Blöd ist nur, dass man die Karte selbst dann hört, wenn man mit Lautsprechern spielt -,-.

Aber was Nvidia da gemacht, sie kommen fast ein halbes Jahr später als AMD mit den ersten DX11 Karten, und dann solch eine Totgeburt? Die ersten Stimmen sprechen bei seitens AMD davon, dass bald ein Refresh ins Haus steht, der dürfte die Karten von Nvidia noch schlechter dastehen lassen.

Möglichkeit Eins wäre, die haben einfach einen riesen Widerstand auf das PCB gelötet, der Energie einfach in Wärme umwandelt… Das ist natürlich nur ein Scherz, denn man muss sich erinnern, mit was Nvidia anfangs Werbung gemacht hat. Sie haben die brachiale Rohleistung der neuen GPU angepriesen. Eine Rechneleistung die kein anderer Chip dieser Welt haben wird – und damit hatten sie recht. Es gibt kein Bauteil auf der Welt bei dem so viel Rechenpower auf dieser Fläche existiert wie zurzeit bei Nvidia. So kann man neuerdings ECC GDDR-Speicher verbauen, man hat der GPU richtig Cache unter die Haube mit gegeben und eine extra Rechneinheit kümmert sich um Raytracing. Auch die Rechenleistung bei der doppelten Genauigkeit wurde um ein vielfaches erhöht.

Wie man sieht, sehr viele Funktionen und Extras von denen heutige Spiele überhaupt keinen Nutzen haben, viele Sachen die wirklich nur für wissenschaftliche Arbeiten gut sind. Denn Nvidia verfolgt ja nun schon seit einigen Jahren die Strategie, dass man die CPU verdrängen möchte. Des Weiteren hatte man etwas Angst vor dem was bei Intel unter dem Namen “Larrabee” entwickelt wurde. Eine GPU aus hunderten von normalen Pentium-Kernen, diese sollte man dann sogar als zusätzlichen Prozessor unter Windows ansprechen können. So konnte Intel eine Rechneleistung von einem Teraflop erreichen. Zwar haben AMD und Nvidia diese Zahlen schon weit vor Intel erreicht, doch würden Programmierer auf eine bekannte Architektur zurückgreifen, als auf etwas total Neues. Denn bisher hat kaum jemand größere Projekte auf einer GPU realisiert, geschweige denn ist die Rechneleistung im Massenmarkt angekommen.

Nun bekommt man Softwareentwickler nur mit drei Gründen dazu für die eigene Architektur zu entwickeln:

  1. Sie ist unglaublich schnell
  2. Es gibt ausgezeichnete Entwicklertools
  3. Man ködert mit Geld

Letzteres wollte man wohl nicht im großen Stiel betreiben, aber auch dort gab es schon genug Wettbewerbe aus dem Hause Nvidia.

Nun konnte man die Rechneleistung um ein vielfaches steigern, und auch die Entwicklertools wurden bereitgestellt. Dann hat Intel die Blase platzen lassen, und dem Larrabee, in der bisherigen Form, eine Absage erteilt – denn die Rechenleitung sei nicht auf dem erhofften Niveau. Nun hat Nvidia also ein absolutes Topprodukt, und keinen Konkurrenten. Könnte also eig. nicht besser laufen – doch man hat wohl vergessen, dass die Karten einen festen Kundenkreis haben und das nun mal die Spieler, und für die wurde die Karte nicht ausgelegt.

Nun hat man eine GPU die massenweise Features an Board mitbringt, aber kein Speil welches diese nutzen kann – man kann also sagen die Hardware ist der Software um Längen voraus. Es lohnt sich aber auch nicht die Karte für die Zukunft zu kaufen, denn wenn die Features bei den Spielen Einzug halten, bis dahin wird es sparsamere Karten geben, die auch noch viel weniger Geld kosten.




Artikel überarbeitet

13. Januar 2010

So,

ich habe die Artikel aus New York mal überarbeitet. Die gröbsten Schnitzer sollten nun behoben sein. So sind einige Sätze nun verständlich und auch eine Menge Rechtschreibfehler wurden beseitigt.




Bin wieder da!

08. Januar 2010

So, bin wieder zu Hause.

Seit gestern Abend um ca. 18:30Uhr.

Eine lange Geschichte war das – in den USA ist alles glatt gelaufen, der Flug war pünktlich und auch sonst war an sich alles ok. Dagegen war es in Deutschland anders – der erste Zug war pünktlich und fuhr bis zum Ziel, dagegen fuhr der zweite nur die halbe Strecke und musste alle Leute rausschmeißen, da die Strecke gesperrt war.

Von Hamm ging es dann weiter mit dem Bus nach Neubeckum, und von dort sollte es dann weiter nach Herford gehen – dieser Zug viel aber auch aus, und so musste man auf eine Eurobahn warten, die um 16:02Uhr kommen sollte. Diese kam aber auch mit richtig Verzögerung erst um 16:35Uhr und fuhr auch nur bis Bielefeld. Deswegen war ich dann auch erst ziemlich spät zu Hause.

—–

Nun bin ich aus New York (Manhattan) zurück, und um einige Erfahrungen reicher, und netter Nebeneffekt – um ein paar Kilo leichter :)

Würde ich noch mal nach New York fliegen? – Ja, klar – auf jedenfall.

Würde ich nochmal im Winter nach New York fliegen? – Nein – das war teilweise wirklich brutal kalt dort.

Wegen Silvester lohnt es sich nicht dorthin zu fliegen, die meisten Leute die da stehen sind Touristen, und toll ist es da auch nicht.

Da ich in New York alles zu Fuß gemacht habe, habe ich die Stadt recht gut kennen gelernt, auch auf die Leute konnte man sich gut anpassen.

Aber am Ende hab ich doch ein paar gemischte Gefühle – so sagte eine, mit der ich in Deutschland zurückgefahren bin, dass es dann doch eben “nur” eine Großstadt ist. Und da hat sie irgendwie recht.

Man sieht ein riesiges Haus, was ziemlich beeindruckt, daneben noch eins, welches etwas größer ist, aber genauso aussieht. Das beeindruckende der Größe lässt nach wenigen Tagen nach, und gehört zum Altagsbild. Am Ende meiner Reise war es dann nur eine Großstadt, und nichts beeindruckendes mehr.

So bekommt man auch innerhalb weniger Tage alle Sehenswürdigkeiten zu sehen. Wenn man den Broadway von Norden nach Süden geht, dann hat man eine Menge gesehen, oder weiß, wo die anderen Sachen liegen. Eine Woche reicht für Manhattan.

Das Blöde ist nur, dass im Winter die Gebäude trostlos aussehen – auch im Sommer, dafür sind die Parks dann dort im Sommer schön.

Manhattan hat echt eine Menge Parks, von wenigen 100m² bis hin zum Central Park, der wirklich groß ist.

—–

Wer Fotos und Videos haben will, der kommt am besten vorbei ;) – es sind zwar lediglich nur 28GB (wollte an sich viel mehr Filmen, aber bei der Kälte hatte man keine Lust) – aber online stellen werde ich diese Menge nicht :)

So, wird ich auch noch die alten Beiträge mal überarbeiten – Rechtschreibfehler raus, und noch ein paar Bilder zum jeweiligen Tag dabei.




Im Zeichen der Frau

06. Januar 2010

Heute war ich nur unterwegs, um zur Freiheitsstatue zu kommen. Ich habe von meinem Hotel ca. 2 Stunden gebraucht.

Vorbei am Ground Zero (welcher die spektakulärste Baustelle ist) rüber zum Battery Park um ein Ticket zu kaufen.

Aber auch wenn ich um 13:50Uhr da war, musste man sich entscheiden ob man zum Eli´s Island oder zum Liberty Island will – beides geht nicht -,-

Natürlich wählte ich Liberty Island. Nun musste man sich mal wieder in eine Schlange stellen, und warten und warten… bis man durchsucht wurde (wie am Flughafen) und dann durfte man auf die Fähre warten.

Als man dann auf der Fähre war, war der Wind eisig, aber der Blick auf die Skyline von Manhattan machte das wieder gut. Als ich dann ankam, und eine Runde um die Statue gemacht habe, wollte ich auf die Plattform, auf der die Statue steht, dort kommt man aber nur vor 15:30Uhr drauf – die stellen sich da ziemlich pissig an. So dürfen in die Krone, seit Mitte 2009, nur 30 Personen, welche im Internet durch eine Los bestimmt werden.

Meine Güte, also konnte ich nur Fotos von Unten machen, war aber dennoch zufrieden. Danach hieß es wieder darauf warten, dass die Fähre zur Abholung kommt, und das war das kälteste warten in meinem ganzen Leben. Als ich wieder an Land war, bin ich etwas durch den Financial District geschlendert, DAS musste am letzten Tag einfach sein.

Kurz vor dem Hotel war ich im größten Lebensmittelladen der Upper West Side, um mir zwei Äpfel zu kaufen ^^.

Diesmal hänge ich drei Fotos an.




 

 /images/head_11.png" scope="row">